Mein Name ist, wie ihr euch vielleicht schon denken könnt, Kathrin Schuller und ich entwerfe und fertige die Schmuckstücke aus verschiedensten mechanischen Teilen.

Wie kam es dazu?

Tja, wie kommt man eigentlich dazu Schmuckstücke aus solch einem ungewöhnlichen Material zu fertigen. Hauptberuflich arbeite ich in einer Marketingabteilung einer Eisenwarenfirma. Dort suchten wir vor einigen Jahren eine Aktion zum Muttertag. Die Verbindung zwischen Schraubenmuttern und dem Muttertag war schnell hergestellt und somit kam irgendwann die Idee, Anleitungen für Schmuckstücke aus Muttern herzustellen. Um die Anleitung zu erstellen, fertige ich die Schmuckstücke erst einmal selbst und bin somit quasi auf den ersten Geschmack gekommen.

Auch nach der Aktion fanden die Schmuckstücke die ich als Probewerke fertige, großen Anklang und somit hatte mich das Gestaltungsfieber auch schon gepackt.

Immer mehr Schmuckstücke entstanden und entstehen noch bis heute.